. .
..
Pressemitteilung
.

Ilz - Flusslandschaft der Jahre 2002/2003

Im September 2001 wurde die ILZ zur deutschen Flusslandschaft der Jahre 2002/2003 gekürt. Auf Vorschlag des Deutschen Anglerverbandes (DAV) und der NaturFreunde Deutschland steht sie nun auf der "Liste der offiziellen Jahresverkündigungen umweltpolitisch relevanter Aktionen des Jahres 2002" des Bundesumweltministeriums neben dem "Vogel des Jahres ", dem "Baum des Jahres " und anderen schützenswerten und schutzbedürftigen Umweltprominenten.

Der feierliche Akt der Proklamation wird am UN-weit begangenen "Weltwassertag ", dem 22. März 2002, in Grafenau durch den bayerischen Umweltminister Dr. Werner Schnappauf vorgenommen.

Der Titel "Flusslandschaft des Jahres" ist Auszeichnung und Auftrag zugleich:

in der Pressemitteilung des DAV vom 15.10.2001 heißt es dazu: "Mit der Proklamation der Flusslandschaft werden herausragende landschaftliche Schönheit sowie bisherige naturschützerische Leistungen gewürdigt ...".

Im Bewerbungsschreiben lauteten die fünf Leitsätze, die schon seit Jahren das fachliche Handeln an der Ilz bestimmen:

Die Wasserqualität soll so verbessert werden, dass man wieder in der Ilz baden kann.

Im Unterlauf der Ilz soll wieder die Gewässergüteklasse I-II (gering belastet) erreicht werden.

Das Gewässersystem der Ilz soll wieder für alle Lebewesen durchgängig werden.

Die Ilz soll wieder Lebensraum für bedrohte Tierarten wie Flussperlmuschel, Flusskrebs und Huchen werden.

Die Ilzregion soll als Lebens- und Erholungsraum aufgewertet werden.

Die Ilz mit ihren "wilden Kindern", so heißen die Quell- und Nebenbäche der Ilz, umfasst ein Einzugsgebiet von rd. 850 km², an dem 35 Gemeinden, die Landkreise Freyung-Grafenau, Regen und Passau sowie die Stadt Passau Anteil haben. In diesem Raum leben ca. 90.000 Menschen.

Mit der Ausrufung zur "Flusslandschaft der Jahre 2002/2003" eröffnet sich der ostbayerischen Region eine einmalige Gelegenheit, bundesweit auf sich aufmerksam zu machen.

Nicht nur die berufsmäßigen Gewässer- und Umweltschützern am Wasserwirtschaftsamt Passau und den Unteren Naturschutzbehörden der Kreisverwaltungsbehörden werden versuchen, über zusätzliche Maßnahmen mit zusätzlichen Finanzmitteln der Auszeichnung gerecht zu werden. Gerade die vielen ehrenamtlich Tätigen in den Fischereivereinen, in den Naturschutzverbänden und den Ortschaften an der Ilz können hiermit ihre Aktionen bündeln und in der Effektivität steigern.

Selbstverständlich wird dieTourismuswirtschaft diesen Titel aufgreifen und bundesweit die Ilz-Region in ihrer Einmaligkeit und Schönheit vorstellen. Erholungssuchende, Naturliebhaber und besonders Familien mit Kindern, die Landschaft und Natur, aber auch Anregung und Freizeitvergnügen suchen, werden hier auf ihre Kosten kommen.

.
.
.